Herren-Mannschaft gewinnt den Ryder Cup

Die Herren holen sich den Ryder Cup Pokal zurück

Über 3 x 9 Löcher kämpfte die Damen-Mannschaft gegen die Herren-Mannschaft um Ruhm, Ehre, den Sieg und den Ryder Cup Pokal. Trotz der ehrgeizigen Ziele, die sich jedes Team gesteckt hatte, stand doch der Spaß im Vordergrund. Kleine Sticheleien sorgten für die Würze in den Wettspielen. Kapitänin Katja Ebbing bewies bei der Auswahl der Ergänzungsspielerinnen ein gutes Händchen, denn diese beeindruckten mit überzeugenden Leistungen und sorgten für die eine oder andere Überraschung. Die Herren, die kürzlich im Liga-Heimspiel eine starke Leistung ablieferten, belohnten sich mit dem Ryder Cup Pokal. Bei dem Blick auf die Ergebnistafel nach den ersten beiden Runden rieben sich die Herren um Team-Kapitän Andreas Schweers verwundert die Augen. Die Damen gestalteten die Partien ausgeglichen und trotzten den Männern ein Unentschieden ab. Kurzfristig musste die Herren-Mannschaft auch noch den Ausfall von Frank Zimmermann verkraften, der verletzt war. Für ihn spielte Martin Grotholtmann.

Die erste Runde begann mit dem Vierer. In der zweiten Runde wurde Vierball gespielt. Getreu nach dem Vorbild des Ryder Cup mit den Profis machten die Teamkapitäne Katja Ebbing und Andreas Schweers die Mannschaftsaufstellung, aus der sich dann die Spielpaarungen ergaben.

In der ersten Runde siegten die Herren 3,5 : 2,5. Das Vierball-Match ging mit 3,5 : 2,5 an die Frauen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen stand die letzte Runde im Zeichen der Einzel-Matchplays. Diese gewannen die Herren mit 9 : 3. Daraus ergab sich dann der Endstand 15 : 9 für die Herren.

Die Damen-Mannschaft bestand aus folgenden Spielerinnen: Katja Ebbing (Kapitänin), Jana Grotholtmann, Vita Schweers, Anne Bonnermann, Marion Robin, Elke Wallis, Jacqueline Müller, Anke Kreutzer, Claudia Driemeier, Elisabeth Bergmann, Claudia Kleine und Dagmar Möller.

Die Herren-Mannschaft trat mit diesen Spielern an: Andreas Schweers (Kapitän), Hartwig Schlosser, Andreas Metker, Berthold Niermann, Tino Hendriks, Albert Christie, Martin Grotholtmann, Friedrich Freese, Jörg Linnenbaum, Werner Bergmann, Marcel Ebbing und Mario Moß.

Zurück