Hörner-Tee-Cup 2019 - LA vs. Varus

Die aus einer Bierlaune entstandene Idee eines solchen Vergleichs-Wettkampfes, der im Laufe der Vorbereitungen den Namen "Hörner-Tee-Cup" erhielt, begann am frühen Sonntagmorgen bereits um 9:00 Uhr. Schon zur unchristlichen Zeit um 8:00 Uhr durfte Ladbergens Teamkapitän Christian Jakob sieben Varianer und eine Varianerin aus Ostercappeln unter der Führung ihres Teamkapitäns Patrick Eckhardt auf unserer Golfanlage begrüßen.

Auf dem Tagesprogramm des Wettkampfes standen die beim Ryder-Cup üblichen Spielformen Foursome, Fourball und Single-Matches. Ebenfalls wie beim Ryder-Cup üblich durfte die gastgebende Mannschaft entscheiden, mit welcher der beiden Team-Spielformen gestartet werden soll.

Jede Mannschaft trat mit acht Spielern/Spielerinnen an. Dabei bot der Golfclub Ladbergen eine Mannschaft mit einem Team-Handicap / durchschnittlichen HCP von 132,8 / 16,6 auf. Der Golfclub Varus hielt mit einem Team-Handicap / durchschnittlichen HCP von 187,7,8 / 23,5 dagegen und profitierte daher in fast allen Partien von der vereinbarten Vorgabe 3/4 Handicap.
Die Papierform konnte nichts anderes als einen Sieg für den Golfclub Ladbergen erwarten lassen. Dennoch wollte Teamkapitän Christian Jakob nichts dem Zufall überlassen und entschied sich aus taktischen Erwägungen für Foursome als erste Disziplin, bot doch diese Spielform aufgrund des abwechselnden Spielens der Bälle schließlich deutlich weniger Gelegenheit für die gegnerische Mannschaft, sich auf die Besonderheiten der Golfanlage Ladbergen einzustellen.

Dass diese Entscheidung richtig war, zeigte dann auch der Zwischenstand nach den ersten vier Matches; Ladbergen ging mit 3:1 in Führung. Nicht mehr ganz so eindeutig war dann allerdings Ladbergens Vorsprung nach der zweiten Disziplin. Offenbar inzwischen besser auf die Platzverhältnisse eingestellt, konnte Varus beim Fourball immerhin 2 1/2 der verfügbaren vier Punkte einfahren. Dies führte zu einem Zwischenstand vor den Einzelmatches von 4 1/2 zu 3 1/2, so dass sich die Spieler des Golfclub Ladbergen sich vor den Singles keineswegs zurücklehnen konnten.

Nach einer kurzen Verschnaufpause in der für Ladbergen üblichen gemütliche Runde und den dabei stattfindenden Berichten über verpasste Chancen, verschobene Putts und sonstige Fachsimpeleien ging es dann um ca. 14:00 Uhr erneut auf die Runde, um die noch ausstehenden acht Einzelmatches zu absolvieren. Da am Sonntagnachmittag nicht allzu viel Betrieb auf der Golfanlage war, konnten die Matches auf den Löchern 1 - 8 im Stile eines Kanonenstart begonnen werden.

Ab ca. 16:00 Uhr trudelten dann die ersten Ergebnisse zu den ausstehenden Spielen ein. Für eine kurze Zeit übernahm der Golfclub Varus dann doch tatsächlich die Führung. Die Matches eins und zwei gingen an die Gäste.
Doch hatte Werner Bergmann schon nach fünf Löchern den Punkt für den Golfclub Ladbergen gesichert und war aber noch unterwegs. Das Losglück hatte dem besten Spieler vom Team Ladbergen den Spieler mit dem höchsten Handicap vom Team Varus zugelost. Wenn auch Werners Kontrahent auf den neun zu spielenden Löchern sagenhafte 11 Schläge vorhatte, war die Herausforderung für Werner Bergmann wohl eher, konzentriert und focusiert genug an diese Aufgabe heranzugehen.
Neben einigen ausgeglichenen Einzel-Partien und damit sehr knappen Entscheidungen durfte sich Ladbergen am Ende über weitere fünf Punkte aus den Einzelmatches freuen und so einen eindeutigen Sieg in diesem Club-Vergleich von 9 1/2 zu 6 1/2 feiern.
Letzteres wurde dann beim Grillen mit reichlich Hörner-Tee auf dem Ringelhof von Teamkapitän Christian Jakob begossen.

Kein Spieler des Team Ladbergen blieb an diesem Sonntag ohne Punkte. So trug jeder zum Erfolg bei. Gleichwohl soll nicht unerwähnt bleiben, dass Werner Bergmann als einziger im Team Ladbergen mit einer lupenreinen Leistung vom Platz ging und drei Punkte für sein Team beisteuern konnte.

Ein Golf-Event das nach Wiederholung schreit; darüber waren sich alle einig.

Team Ladbergen

Zurück